Immer dieses Kritisieren…

Kritik verbinde ich generell mit etwas Negativem, auch wenn ich weiß, dass sie durchaus positiv sein kann. Obwohl ich, was Kritik angeht, sehr stolz bin und nicht immer alles sofort aufnehme, erwische ich mich immer wieder dabei, dass ich Kritik an anderen äußere. Gestern beispielsweise probte meine Schwester ihre eigens ausgedachte Choreographie. Nur nebenbei erwähnt hat sie meiner Meinung nach den Rhythmus im Blut und ist ein Naturtalent!
(Tut mir leid, aber im Moment fühle ich mich in der Pflicht, solche lobenden Worte aufzuschreiben.)
Heute hat sie mir ohne Aufforderung, einfach so, ein Armband geschenkt – Wie süß ist das denn bitte?
Naja ich schweife ab. Als sie mir also ihre Choreographie vortanzte, sagte ich am Ende, was ich besser machen würde. Nicht, weil es schlecht war. Nein im Gegenteil! Meine Kritik bezog sich außerdem auf eine kleiner Sache. Trotzdem, als ich das realisierte, entschuldigte ich mich sofort. Obwohl meine Schwester abwinkte und sagte, dass sie Kritik gut fände, hatte ich ein schlechtes Gewissen. Wenn man in etwas viel Herzblut reinsteckt, gehört es sich als Außenstehender meiner Meinung nach nicht, ungefragt Kritik zu äußern.
Ich selbst hatte da auch schon meine Erfahrungen mit. Vielleicht wissen einige es schon aus meinen früheren Beiträgen: Ich spiele Klavier. Wenn ich an Feiertagen oder auch mal so zwischendurch Verwandten etwas vorspiele, höre ich fast immer etwas wie „Es war wirklich schön, ABER am Anfang/ in der Mitte/ am Ende würde ich schneller/langsamer/leiser/lauter spielen…“
Jedes mal rechtfertige ich mich dann und sage, dass ich es aber laut dem Komponisten genau so spielen soll. Warum sind einige immer so besserwisserisch? Oder ein anderes Beispiel: Heute traf ich mich mit einer Freundin und ging mit ihr in die Stadt. Dafür machte ich mich „schön“ sprich: Ich schminkte mich vorher und zog eine neue Bluse an. Davor aß ich mit meiner Schwester etwas Kleines. Nachdem meine Mutter mich ausgiebig gemustert hatte, fragte sie, ob sie mir einen „Verbesserungsvorschlag“ machen könnte. Da ich eh keine Zeit mehr hatte etwas zu ändern, verneinte ich. Meine Mutter und ich haben in Style-Fragen eh meistens unterschiedliche Meinungen, daher war ich Kritik gewohnt. Meine Schwester wollte allerdings genau wissen, was meine Mutter an meinem Aussehen zu kritisieren hatte. Nachdem sie ausgiebig gequengelt hatte, sagte meine Mutter: „Neben den großen Flecken auf deiner Bluse finde ich die Farbe auf deinen Augenbrauen zu grau“.
Embed from Getty Images
Danke Mama, dachte ich nur. Die „großen“ Flecken, hatten noch nicht einmal einen Radius von einem Millimeter und waren so unauffällig, dass ich sie zuvor nicht bemerkt hatte. Das Augenbrauengel, was meine Brauen angeblich grau macht, hatte sie mir, nur mal nebenbei erwähnt, vor wenigen Tagen mitgebracht. Plötzlich zweifelte ich an dem Outfit und der Schminke, obwohl ich beides zuvor für „gut“ befunden hatte. Was macht Kritik mit uns? Sie lässt uns zweifeln. Und klar Zweifel sind in Maßen gut, wenn sie uns anregen etwas anders, besser zu machen. In dem Moment, wo diese Kritik aber unerwünscht ist, zieht sie uns nur herunter.
Embed from Getty Images

Advertisements

2 Gedanken zu “Immer dieses Kritisieren…

  1. Wir mögen Kritik eigentlich auch – die konstuktive auf jeden Fall 😉 Und nur durch Kritik kann man sich ja weiterentwickeln. Leider gibt es aber auch Leute, die immer nur kritisieren, weil’s ihnen Spaß macht. Und Lösungen/Alternativen sagen sie dann auch nicht. Das finde ich mies …

    Gefällt 1 Person

  2. Kritik ist im Grunde ja etwas gutes – nur wird sie auch teilweise falsch aufgenommen. Ich kenne das selbst von mir ganz gut, denn auch ich nehme eigentlich nur gut gemeinte Kritik, die mir eigentlich helfen soll, nicht immer gut auf, denn irgendwo kratzt das auch sehr am Ego. Ändern würde ich das gerne und mehr darauf eingehen, aber irgendwie bekomme ich das nicht so ganz aus mir heraus. Gerade die Klaviersituation kenne ich sehr gut, habe seit ich 8 bin Klavier gespielt – leider wissen eben nicht alle so richtig bescheid, dass einige Sachen eben vom Komponisten gewollt sind.
    Aber auch Kritik an anderen äußern beschert mir oft eher unangenehme Gefühle – so will ich meinem Gegenüber ja nur helfen, nicht in irgendeiner Weise schaden.
    Liebst, Mara

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s